Anmeldung von Beschäftigten – § 9 BewachV

Der Unternehmer muss Personen, die in seinem Unternehmen Bewachungstätigkeiten ausüben sollen, bei der zuständigen Behörde anmelden (i. d. R. das örtliche Ordnungsamt). Die Behörde verlangt zur Anmeldung die erforderlichen schriftlichen Nachweise (z.B. Sachkundenachweis).

Mitarbeiter die keine Bewachungstätigkeiten ausüben (z.B. reine Büromitarbeiter) benötigen keine gesonderte Anmeldung als Wachperson nach §9 BewachV.

Der Unternehmer muss Mitarbeiter, die die Tätigkeit bei dem Sicherheitsunternehmen aufgeben (z.B. durch Kündigung), spätestens bis zum 31.März des Folgejahres bei der zuständigen Behörde abmelden.

§ Gesetzestext - §9 BewachV

(1) Der Gewerbetreibende darf mit Bewachungsaufgaben nur Personen beschäftigen,

1. die zuverlässig sind,

2. die das 18. Lebensjahr vollendet oder einen Abschluss nach § 5 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 besitzen und

3. einen Unterrichtungsnachweis nach § 3 Abs. 2, ein Prüfungszeugnis nach § 5 Abs. 1 oder eine Bescheinigung des früheren Gewerbetreibenden nach § 17 Abs. 1 Satz 2 oder in den Fällen des § 34a Absatz 1 Satz 6 der Gewerbeordnung ein Prüfungszeugnis nach § 5c Abs. 6 oder § 5 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 vorlegen.

Zur Überprüfung der Zuverlässigkeit holt die Behörde eine unbeschränkte Auskunft nach § 41 Abs. 1 Nr. 9 des Bundeszentralregistergesetzes ein; dies gilt entsprechend für die in § 1 Abs. 2 Nr. 2 und 3 genannten Personen.

(2) […]

(3) Der Gewerbetreibende hat die Wachpersonen, die er beschäftigen will, der zuständigen Behörde unter Übersendung der in Absatz 1 Satz 1 genannten Unterlagen vorher zu melden. Er hat ihr für jedes Kalenderjahr Namen und Vornamen der bei ihm ausgeschiedenen Wachpersonen unter Angabe des Beschäftigungsbeginns bis zum 31. März des darauf folgenden Jahres zu melden. Die Sätze 1 und 2 gelten entsprechend für die in § 1 Abs. 2 Nr. 2 und 3 genannten Personen.